Max Aicher Head7 Akademie Bgl

Presseinformation

14. Juli 2016 

Konzept der Flüchtlingsbetreuung in Max Aicher-Unterkünften

 

Bad Reichenhall. 38 Asylbewerber aus sechs Nationen, darunter 15 Kinder, haben im ehemaligen Berggasthof Schroffen ihr vorübergehendes Zuhause gefunden. Seit März 2016 wird hier der Grundstein für ihre Integration in Deutschland gelegt: Vom ersten Tag an erhalten die Bewohner dieser Asylunterkunft Deutschunterricht, um sie bestmöglich beim Start in ihr neues Leben zu unterstützen.

Presseinformation

Möglich macht dies Eigentümer Max Aicher. „Bei der Unterbringung von Asylbewerbern geht es nicht nur um ein Dach über dem Kopf. Die Bewohner müssen auch umgehend die deutsche Sprache erlernen müssen. Nur so kann ihnen der Weg in die Gesellschaft erleichtert werden.

Bildung bezeichnet Max Aicher als das höchste Gut einer Gesellschaft. „Wir haben uns in der Max Aicher Stiftung das Ziel gesetzt, die Bildung in der Region und über deren Grenzen hinaus zu fördern. Dazu zählen nicht nur die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften, sondern auch Bildungsmaßnahmen für jene Menschen, die besonders auf unsere Hilfe angewiesen sind“ erklärt Aicher sein Engagement.

Am 14. Juli 2016 wurde in der Flüchtlingsunterkunft Schroffen in Bad Reichenhall das Konzept dieses Unterrichts präsentiert. Dieses Konzept, das bereits auch in weiteren Unterkünften in Verantwortung von Max Aicher umgesetzt wird, sieht die Sprache als DAS Instrument der Integration. Bei einem gemeinsamen Ortstermin konnten sich die Vertreter des Landratsamtes Berchtesgadener Land  und Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner von der gut funktionierenden sozialen Gemeinschaft am Schroffen überzeugen.

„Insgesamt gibt es im Landkreis Berchtesgadener Land circa 950 Asylbewerber, die in etwa 50 Unterkünften untergebracht sind. Bereits seit 2012 werden im Landkreis Berchtesgadener Land Asylbewerber dezentral untergebracht.  Eines haben alle gemeinsam: Den Wunsch nach einem besseren Leben. Gleichwohl besteht nur für diejenigen eine gute Bleibeperspektive, welchen ein entsprechender Schutz vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zugesprochen wird. Die Integration der Asylbewerber mit einer guten Bleibeperspektive ist nicht nur im Interesse der Asylbewerber, sondern von uns allen. Die angebotenen Sprachkurse können hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten. “, so Johannes Gruber, Geschäftsbereichsleiter für Sicherheit und Ordnung und Kommunales im Landratsamt.

Die Deutschkurse in den Unterkünften von Max Aicher für derzeit mehr als 200 AsylbewerberInnen stufen Landrat und Oberbürgermeister als besonders wichtig ein: „Das Erlernen unserer Sprache ist ein enormer Beitrag zur Integration, den wir dringend brauchen“, ergänzt Oberbürgermeister Dr. Lackner.